Rast

Er hatte sich nicht verfahren. Er war sich sicher. Die Autobahnabfahrt war die richtige. Aber er hatte das Gefühl etwas dringendes nicht erledigt zu haben.

»Zwei Stunden überzogen«, dachte er und schlängelte sich in die Einfahrt des Rasthofs ein. Hier fand er eigentlich immer Platz für seinen LKW, der mit seinem Anhänger über zehn Meter lang maß. Ein blauer Porsche blockierte die Einfahrt.

»Affengesicht«, schrie er und hupte zwei Mal. Der Porsche blieb stehen.
»Kamelarsch«, er hupte noch einmal. Der Porsche fuhr weiter.

Er stellt den LKW ab. Nur noch sechs Stunden Schlaf, morgen musste er bereits in Athen sein. Heute lag er zwanzig Kilometer vor München. Ein Unfall auf der B3 warf ihn drei Stunden zurück. Seit zwölf Jahren fuhr er den LKW, seit elf Jahren wohnte er alleine außerhalb von Hannover. Seit fünf Jahren transportierte er Holz, davor Gefahrengut, das gab mehr Geld, aber Holz fuhr er lieber, es roch besser. In Athen wartete eine Ladung Holz auf ihn.

Aber was war es, was er vergessen hatte? Er schaute sich um, sah in den Rückspiegel, seine Hände, auf das Lenkrad, den leeren Sitz neben sich, sah auf die Straße. Er stieg aus, erleichtert. Hunger verspürte er nicht mehr, auch keine Müdigkeit. Er prüfte die Stärke der Straße. Wie viele tausende von Kilometer fuhr er eigentlich schon auf den Straßen? Er schaute auf den schwarzen Teerbelag, stampfte kurz auf. Alles fest und hart. Aber das dürfte keine Schwierigkeiten machen. Hinter dem Rücksitz lag noch das Werkzeug vom Hausbau.

Er schaltete das Handy aus, dann macht er sich an die Arbeit.
Direkt neben seinem LKW fing er an. Die Spitzhacke senkte sich auf die Straße – ein winziges Loch. Er holte aus, der Teerbelag hatte nachgegeben. Endlich. Nach zwanzig Minuten hatte die Spitzhacke ein handballengroßes Loch gehauen. Das musste reichen. Das war es. Er setzte sich neben das Loch und grub jetzt mit den Händen weiter. Sand, Kieselsteine, Erde.
In jede freie Tasche, Hose, Jacke, Hemd, füllte er Erde. Er stand auf, nahm die Spitzhacke, legte sie wieder hinter den Rücksitz.

»Athen, Griechenland«, dachte er, »Holz, dieser Geruch, fast so gut wie Laub oder Erde.« Dann ging er langsam, mit einem Grinsen zum Rasthof.

Rast
[Bild: Kerstin Bober]

Print Friendly, PDF & Email


Inhalt
Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein um einen Kommentar zu schreiben.

Du kannst Kommentare zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen.
Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen TrackBack auf deiner Seite einrichten.